Bekanntmachung Entwurfsauslegung B48

Bekanntmachung

Gemeinde Großhansdorf
   Der Bürgermeister

 

B e k a n n t m a c h u n g

der Gemeinde Großhansdorf

 

Bebauungsplan Nr. 48 der Gemeinde Großhansdorf „Waldquartier am Eilbergweg“ Gebiet: Nördlich Waldreiterweg, östlich U-Bahn, südlich Eilbergweg, westlich Hoisdorfer Landstraße/ Waldreiterweg, Hausnummern Eilbergweg 22, 22 a, 26, 28, 30 und 32, Flurstücke 2731 und 3199 tlw. der Flur I der Gemarkung Großhansdorf.

Hier: Öffentliche Auslegung des Entwurfs gem. § 3 Abs. 2 BauGB

Der von der Gemeindevertretung in der Sitzung am 06.10.2022 gebilligte und zur Auslegung bestimmte Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 48 der Gemeinde Großhansdorf für das Gebiet „Waldquartier am Eilbergweg“ Gebiet: Nördlich Waldreiterweg, östlich U-Bahn, südlich Eilbergweg, westlich Hoisdorfer Landstraße/ Waldreiterweg, Hausnummern Eilbergweg 22, 22 a, 26, 28, 30 und 32, Flurstücke 2731 und 3199 tlw. der Flur I der Gemarkung Großhansdorf, und die Begründung liegen in der Zeit

vom 18. Oktober 2022 bis 21. November 2022

im Rathaus der Gemeinde Großhansdorf, Zimmer 6, Barkholt 64, 22927 Großhansdorf, während der nachstehenden Dienststunden

Montag:          9.00 Uhr – 12.00 Uhr und 14.00 Uhr – 16.00 Uhr

Dienstag:        9.00 Uhr – 12.00 Uhr

Mittwoch:        7.30 Uhr – 12.00 Uhr

Donnerstag: 15.00 Uhr – 18:30 Uhr

öffentlich aus.

Die Unterlagen können nur nach Terminvereinbarung und unter Einhaltung der ggfs. geltenden Regelungen der Landesverordnung zur Bekämpfung des Coronavirus SARS-CoV-2 eingesehen werden. Bitte vereinbaren Sie den Termin zur Einsichtnahme unter Tel. 04102 / 694 162 oder E-Mail bauamt.kroll@grosshansdorf.de.

Folgende umweltrelevante Informationen und Fachgutachten sind verfügbar: 

- Landschaftsplan der Gemeinde Großhansdorf

Thema: Hinsichtlich der umweltrelevanten Gesichtspunkte wurden für das gesamte Gemeindegebiet im Landschaftsplan Bestands- und Entwicklungskarten gefertigt, der naturschutzfachliche Zustand analysiert und Empfehlungen für die künftige Entwicklung erarbeitet.

- Umweltbericht

Thema: Einleitung; Kurzdarstellung des Inhalts und der wichtigsten Ziele des Bauleitplans; Beschreibung der Darstellungen mit Angaben über Standorte, Art und Umfang sowie Bedarf an Grund und Boden der geplanten Vorhaben; Darstellung der Ziele des Umweltschutzes nach einschlägigen Fachgesetzen und Fachplänen, die für den Bauleitplan von Bedeutung sind, und der Art, wie diese Ziele und die Umweltbelange bei der Aufstellung berücksichtigt wurden; Beschreibung und Be-wertung der erheblichen Umweltauswirkungen, die in der Umweltprüfung gem. § 2 Abs. 4 Satz 1 BauGB ermittelt wurden; Bestand der einschlägigen Aspekte des derzeitigen Umweltzustands, einschließlich der Umweltmerkmale der Gebiete, die voraussichtlich erheblich beeinflusst werden, und eine Übersicht über die voraussichtliche Entwicklung des Umweltzustands bei Nichtdurchführung der Planung (Nullvariante); Ermittlung des Eingriffs - Anwendung der Eingriffsregelung; Prüfung der Belange des Artenschutzes gemäß BNatSchG; Prognose über die Entwicklung des Umweltzustandes: Prognose bei Durchführung der Planung; mögliche Maßnahmen zur Vermeidung, Verringerung und zum Ausgleich nachteiliger Auswirkungen;Ausgleichsmaßnahmen; Eingriff-Ausgleich-Bilanzierung; Betrachtung von anderweitigen Planungsmöglichkeiten; Beschreibung erheblich nachteiliger Umweltauswirkungen; zusätzliche Angaben; Zusammenfassung des Umweltberichtes; Referenzen

Auswirkungen der Planung, insbesondere auf den Boden, Wasser, Klima/Luft, Pflanzen und Tiere, Landschaftsbild, Mensch, Kultur- und sonstige Sachgüter, Fläche und Wechselwirkungen zwischen den Schutzgütern

Boden:
Prüfung und Bewertung der Auswirkungen der Planung auf schutzwürdige Bodenformen, Topographie, anthropogene Überprägung, Flächenversiegelungen und -verbrauch; Bodenschutz

Wasser:
Prüfung und Bewertung der Auswirkungen der Planung auf Oberflächengewässer; Grundwasserstand; Entwässerung

Klima:
Prüfung und Bewertung der Auswirkungen der Planung  und anschließender Nutzung auf Flächenverbrauch der bereits tlw. mit Gebäuden und  Erschließungsstraßen bestückten Fläche

Luft:
Prüfung und Bewertung der Auswirkungen der umzusetzenden Nutzung

Pflanzen und Tiere einschl. Artenschutz:
Prüfung und Bewertung der Auswirkungen der Planung auf Baum- und Waldbestand, Lebensräume, Prüfung Belange des Artenschutzes gem. BNatSchG, naturschutzrechtliches Ausgleichserfordernisse

Landschafts- und Stadtbild:
Prüfung und Bewertung der Auswirkungen der Planung Bereits auf tlw. bebaute Siedlungsfläche, Garten- Park- und Waldflächen

Kultur- und sonstige Sachgüter:
Prüfung und Bewertung der Auswirkungen der Planung auf die denkmalgeschützte Sachgesamtheit ehem. Kinderheilstätte (Gebäude und historischer Park)

Mensch:
Prüfung und Bewertung der Auswirkungen der Planung durch Immissionen

Fläche:
Prüfung und Bewertung der Auswirkungen der Planung auf die bereits tlw. bebaute Siedlungsfläche

Wechselwirkungen zwischen den Schutzgütern:
keine Wechselwirkungen, die über die zu den einzelnen Schutzgütern behandelten Aspekte hinausgehen
Natura-2000-Gebiete:
Es befindet sich kein europäisches Schutzgebiet im Sinne von Natura 2000 (FFH- Gebiet oder EU-Vogelschutzgebiet) im räumlichen Umfeld oder in einer vorstellbaren Beeinflussung

- Bestandskarte der Biotop- und Nutzungstypen,
- Verkehrstechnische Untersuchung,
- Verkehrskonzept,
- Schalltechnische Untersuchung,
- Faunistische Bestandserfassungen und Potenzialanalyse und Artenschutzuntersuchung,
- Fledermauserfassung und artenschutzrechtliche Betrachtung,
- Baumgutachterliche Stellungnahme,
- Baugrundbeurteilung und Gründungsempfehlung,
- Entwässerungskonzept

Eingegangene umweltrelevante Stellungnahmen aus der Behördenbeteiligung nach § 4 Abs. 1 BauGB:

A) Stellungnahme des BUND vom 20.03.2022
Inhalt: Vorschläge und Hinweise zu Mobilitätskonzept, Flächenverbrauch, Eingriffen in Natur und Landschaft, Energiekonzept, Höhe der Bebauung, Wohnungskonzept, Stellplatzkonzept, Förderung Fuß- und Radverkehr, Reduzierung Waldeingriff durch Tiefgaragen, insektenfreundliche Beleuchtung, Vogelschlag, Entwässerung

B) Stellungnahme der Hamburger Stadtentwässerung vom 21.03.2022
Inhalt: Ableitung des Oberflächenwassers in den vorh. Teich

C) Stellungnahme des Archäologischen Landesamtes vom 01.04.2022
Inhalt: Berücksichtigung der denkmalgeschützten Sachgesamtheit ehem. Kinderheilstätte und Hinweis zur Lage des Plangebiets in einem archäologischen Interessensgebiet 

D) Stellungnahme des LLUR - Untere Forstbehörde - vom 14.04.2022
Inhalt: Genehmigungserfordernisse durch untere Naturschutzbehörde, Hinweise zur Ersatz-aufforstung, Größe der Waldumwandlungsfläche, Erfordernis standortbezogener Vorprüfung nach UVPG, Waldumwandlung für planungsrechtliche Sicherung des Gebäudebestand, erhebliche Bedenken und keine Zustimmung zur vorgelegten Planung

E) Stellungnahme des Kreises Stormarn vom 21.04.2022
Inhalt: Forderung grünordnerischer Fachbeitrag, Hinweise zum LSG-Entlassungsverfahren, zur Waldumwandlung, zum Baumschutz, zum Artenschutz, zur Entwässerung, zum Bodenschutz, zum Denkmalschutz

F) Stellungnahme des GPV Ammersbek-Hunnau vom 21.04.2022
Inhalt: Hinweise zur Einleitung von Oberflächenwasser in den Mühlenbach

G) Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung vom 02.06.2022
Inhalt: Hinweise zur Grünzäsur gem. Regionalplan

Die diesen Informationen zugrundenliegenden Unterlagen liegen ebenfalls aus.

Zusätzlich ist der Inhalt dieser Bekanntmachung und die nach § 3 Abs. 2 S. 1 BauGB auszulegenden Unterlagen im Internet unter der Adresse https://www.grosshansdorf.de eingestellt und über den Digitalen Atlas Nord des Landes Schleswig-Holstein unter Digitalen Atlas Nord des Landes Schleswig-Holstein unter www.schleswig-holstein.de/bauleitplanung zugänglich.

Während der Auslegungsfrist können alle an der Planung Interessierten die Planunterlagen und umweltrelevanten Informationen und Stellungnahmen einsehen und Stellungnahmen hierzu schriftlich oder während der Dienststunden nach vorheriger Terminvereinbarung zur Niederschrift bei der Gemeindeverwaltung Großhansdorf, Barkholt 64, 22927 Großhansdorf vorbringen.

Stellungnahmen können auch per E-Mail an info@grosshansdorf.de gesendet werden.

Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben, wenn die Gemeinde den Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Bebauungsplanes Nr. 48 nicht von Bedeutung ist.

Die Verarbeitung personenbezogener Daten erfolgt auf der Grundlage der Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe e der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Verbindung mit § 3 BauGB und dem Landesdatenschutzgesetz. Sofern Sie Ihre Stellungnahme ohne Absenderangaben abgeben, erhalten Sie keine Mitteilung über das Ergebnis der Prüfung. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Formblatt „Informationspflichten bei der Erhebung von Daten im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung nach dem BauGB (Artikel 13 SDGVO), das mit ausliegt.

Eine Vereinigung im Sinne des § 4 Absatz 3 Satz 1 Nummer 2 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes ist in einem Rechtsbehelfsverfahren nach § 7 Absatz 2 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes gemäß § 7 Absatz 3 Satz 1 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes mit allen Einwendungen ausgeschlossen, die sie im Rahmen der Auslegungsfrist nicht oder nicht rechtzeitig geltend gemacht hat, aber hätte geltend machen können.

Hinweis: Nachfolgend ist eine Übersicht mit der Umgrenzung des Geltungsbereichs des B-Plans 48 wiedergegeben. 

Großhansdorf, den 07.10.2022

 

Bauschke

2. stellv. Bürgermeister

 

Geltungsbereich B-Plan 48